Login für Mitglieder

   

Neudorf-Platendorf/Stüde. Alarm für fünf Feuerwehren: Mit neun Fahrzeugen rückten rund 50 Einsatzkräfte am Sonntagnachmittag ins Große Moor aus. Zeugen hatten nahe des Mathildenhofes Rauch bemerkt und umgehend gemeldet. Die Brandschützer hatten die Lage rasch im Griff.

Torfbrand-im-Grossen-Moor_pdaArticleWide.jpg

Als die Feuerwehren aus Neudorf-Platendorf, Triangel, Westerbeck, Grußendorf und Stüde am Einsatzort eintrafen, sahen sie, dass Rauch aus aufgeschüttetem Torf entwich. Die Ursache der Rauchentwicklung war in kurzer Zeit beseitigt. Allerdings ließ Einsatzleiter Markus Bellwart noch reichlich Wasser auf dem Torfberg und ringsum verteilen, um „eine unterirdische Ausbreitung des Feuers zu verhindern“, erklärte Sassenburgs Feuerwehrsprecher Michael Härtel.

Als Brandursache ist wohl von Selbstentzündung auszugehen. Vor allem in Gebieten, wo das Grundwasser künstlich abgesenkt wird, kann es dazu kommen. Bei hoher Lufttemperatur, niedriger Luftfeuchtigkeit und Wind, der zum Trocknen der Torfoberfläche beiträgt, steigt die Wahrscheinlichkeit einer Selbstentzündung.

QUELLE: Aller-Zeitung , Autor: Ron Niebuhr

 

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

0
Nutzungsbedingungen.
   
© Freiwillige Feuerwehr Neudorf-Platendorf 2016

Besucherübersicht